Vorsatz bei Geschwindigkeitsüberschreitung

Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von 40 % ist von Vorsatz auszugehen, wenn nicht besondere Umstände Anlass zu einer abweichenden Bewertung geben. Eine Begrenzung der zulässigen Höchstgeschwindkigkeit auf 30 km/h ist ein solcher Umstand. 

Kammergericht Berlin, Beschluss vom 9.7.2018

Zur Erläuterung. Bei vorliegen von Vorsatz sind die Rechtsfolgen einer Ordnungswidrigkeitsverletzung deutlich gravierender als bei der fahrlässigen Begehung.